Direkt zum Hauptbereich

über mich

Diesen Blog habe ich 2009 angelegt, mit dem Ziel, ein Gespür für Themen zu bekommen, die Frauen mit Motorrädern interessieren. Daraus wurde 2010 fembike, das erste deutschsprachige Online-Motorradmagazin für Bikerinnen.

Natürlich fahre ich selbst Motorrad – seit fast 30 Jahren! 

Erstes Motorrad und erster Unfall

Nach meiner Vespa war mein erstes "richtiges" Motorrad eine kleine Virago mit 17 PS. Ich war vor allem im Umkreis von 100 km und immer alleine unterwegs. Bis ich einen Unfall im Odenwald hatte. Mir war zum Glück nicht allzu viel passiert, aber die Maschine sah schlimm aus. So habe ich sie an Ort und Stelle verkauft, vermutlich unter Wert, aber das war mir egal. Ich bin mit einem blauen Auge davon gekommen und wollte nie mehr fahren.

Zweites Motorrad und neue Freunde

Ein Jahr und einen Freund später hatte ich keine Lust mehr auf einer Fireblade hinten drauf mitzufahren. Das war nicht nur unbequem, sondern auch lebensgefährlich bei der Fahrweise des Piloten. Also musste ein neues Mopped für mich her. Ich fand die kleine Zephyr mit 550 ccm. Nach einem weiteren Jahr und einigen Touren mit meinen neuen Bikerfreunden, war mir auch diese Maschine zu langsam geworden und ich bin auf die große Schwester mit 750 ccm umgestiegen. Und wir waren ein tolles Team.

Drittes Motorrad und Spaß am Leben

Kawasaki Zephyr 750 ccm
Die Zephyr ist pflegeleicht, hin und wieder braucht sie einen Schluck Öl. Feuchtigkeit mag sie auch nicht so gerne, dann da hat sie Schwierigkeiten beim Start. Ansonsten hat sie mich bisher überall hin gebracht, wo ich hin wollte: in die Alpen, Gardasee, Trentino, Dolomiten, Elsass, Eifel ... Und ich fahre mit unterschiedlichen und sehr interessanten Menschen. Dafür bin ich dankbar, freue mich auf das, was uns noch so alles erwartet. Ich bin gespannt.

2014: Eine neue Ära beginnt

©Harald Wacker
Nach 10 Jahren und 80.000 km auf dem Tacho, habe ich mich von der Zephyr getrennt und düse jetzt mit einer BMW R 1200 R durch die Gegend. Und, was soll ich sagen? Ich bin glücklich. Endlich ein ABS, ein stabiles Fahrwerk und zuverlässige Technik.

2016 bis heute

Als Herausgeberin eines Frauen-Motorradmagazins wollte ich natürlich auch mit meinem fahrbaren Untersatz auf dem neusten Stand sein. Also gab es ein Upgrade: die "neue" R 1200 R, mit Wasserboxer. Auch hier musste ich ein paar Modifikationen vornehmen: Sattel an den Seiten abpolstern und Lenkerverstellung (höher und näher) damit die Ergonomie passt. Es hat etwas gedauert, bis wir miteinander klar gekommen sind. Zum Glück ist es hier anders als in einer Partnerschaft. Das Motorrad kann ich mir so zusammenstellen und verändern, wie ich es haben will. Mit Menschen geht das zum Glück nicht.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.

 Diese Worte des Konfuzius treffen den Beginn und das Ende von fembike wie keine anderen. Denn vor 10 Jahren bin ich genau mit diesem Gefühl gestartet.  Ich wollte einen Ort schaffen, an dem Frauen die Motorradfahren Inhalte finden, mit denen sie etwas anfangen können. Ich wollte Erfahrungen und Inspiration weitergeben, die wirklich helfen, auf Augenhöhe, die ermutigen, die Spaß machen und Lust auf mehr wecken. Das ist mir gelungen. Ich wollte Frauen nicht nur im Netz sondern auch in der realen Welt zusammenbringen, damit sie gemeinsam unterwegs sein können. Auch das ist mir gelungen. Ich wollte etwas in der Branche bewegen. Dafür sensibilisieren, dass Frauen eigene Interessen und Ziele verfolgen, Themen und Herausforderungen oft anders angehen als Männer und sich dabei gerne untereinander austauschen. Auch das ist mir gelungen. Jetzt fragst Du Dich vielleicht, warum ich dann nicht weiter mache? Was mir leider nicht gelungen ist, ist an Budgets zu kommen. Die Gründe dafür sind viel

Bike Woman of the year 2016 - Jetzt bewerben

Bereits zum zweiten Mal sucht fembike gemeinsam mit der Fachmedienmarke » bike und business «, zusammen mit den Branchenpartnern BMW Motorrad, Michelin Motorradreifen und Stadler Motorradbekleidung die Powerfrauen der Motorradbranche. Wir zeichnen Frauen aus, die haupt- oder nebenberuflich im motorisierten Zweiradbusiness unterwegs sind. Persönlichkeit, individuelle Akzente im Motorradgeschäft, die Vernetzung in der professionellen Motorrad-Community und das Social-Media-Wirken sowie der Einklang von Beruf und Familie stehen im Fokus der Bewertung. Wer seinen persönlichen Weg im Zweiradbusiness gefunden hat, ist aufgerufen, uns und allen anderen zu zeigen, mit welch inspirierendem und individuellen Engagement die Arbeit verbunden ist. Bike Woman of the year 2016 – jetzt bewerben!   Fordere hier die Bewerbungsunterlagen an und sende diese bis spätestens 02. September 2016 ein. Der Preis wird im Rahmen der Fachtagung »bike und business« am 24. November 2016

Aller Anfang ist schwer - leichter geht es mit Harley-Davidson

Wiedereinsteigertraining bei Harley-Davidson Wie ich mich wohl anstellen würde, wenn ich zwanzig oder mehr Jahre nicht auf einem Motorrad gesessen hätte und mich plötzlich auf einer blubbernden Harley-Davidson wieder finden würde? Diese Frage habe ich mir während des Wiedereinsteigertrainings einige Male gestellt. Wie es die Teilnehmer selbst empfunden haben, allen voran Quynh, die mir für ein Interview zur Verfügung stand, erfährst Du hier: www.fembike.de/unterwegs/wiedereinsteigertraining-spass-und-respekt Wenn Du dich angesprochen fühlst oder jemanden kennst, der oder die auch gerne wieder auf´s Bike möchte, gibt es hier die Chance, ein Wiedereinsteigertraining zu gewinnen: www.fembike.de/gewinnspiel/harley-davidson-wir-wollen-dich-zurueck Das Training kannst Du bei Deinem nächtgelegenen Harley-Davidson-Händler machen. Wiedereinsteigertrainings auf fembike.de zu gewinnen Viel Glück!!!