Direkt zum Hauptbereich

Topcase löst Gepäckrolle ab

Gerade noch rechtzeitig vor der Tour in den Mai habe ich mich zum Kauf eines Topcases entschlossen. Eigentlich musste ich es gar nicht kaufen, denn zum Geburtstag bekam ich einen Gutschein dafür. Mein Plan war erst im Forum zu schauen, dann Angebote zu wälzen, im Laden zu feilschen und ein Schnäppchen zu  machen. Die Realität sah anders aus. Internetrecherche endet bei mir oft damit, dass ich 100 Meinungen von mehr oder weniger guten Experten lese und zum Schluss noch unentschlossener bin. Denn irgendwie leuchten Pro und Kontra-Argumente gleichermaßen ein und die Entscheidung liegt nach wie vor bei mir. Außerdem hatte ich schon ein Topcase gesehen, das mir gefiel und ich beschloss mit dem Motorrad dort hin zu fahren.

Müdes Klicken verursacht Schweißausbruch

Es war Freitag, die Sonne strahlte und ich saß auf. Und dann geschah es: dieses schreckliche Geräusch beim Starten - ein müdes Klicken und aus und das einen Tag vor der Tour! Die Batterie war platt und bei mir machten sich erste Schweißperlen auf der Stirn bemerkbar. Zum Glück konnte ich mit etwas Unterstützung die Batterie mit dem Auto überbrücken und starten.

Im Laden entschied ich mich - nach langem Abwägen - für ein 46-Liter-Topcase von Kappa und eine neue Batterie. Wenn ich schon Hilfe beim Überbrücken brauchte, wollte ich nun wenigstens das neue Topcase selber montieren. Es hat eine Weile gedauert, bis ich verstanden habe, wie diese merkwürdig gebogenen Metallteile an meinen Gepäckträger gehören, damit auch alles sicher befestigt werden kann. Aber es hat geklappt.

Heimtückisches Ladegerät verursacht Panikattake

Über Nacht habe ich dann die Batterie aufgeladen, d.h. ich habe um 06:45 Uhr bemerkt, dass das Ladegerät nicht eingeschaltet war. Mein Herz fing wild an zu Klopfen und mein Magen krampfte sich zusammen. Ich dachte, die Tour sei für mich gelaufen - ende und aus. Dass man Ladegeräte überhaupt einschalten muss - unglaublich! Nach diesem Panikanfall und einem hilfesuchenden Rettungsanruf bei einem Bikerfreund, konnte ich mich wieder entspannen. Zum Glück hat die Zeit noch gereicht um die Batterie aufzuladen und ich kam etwas gestresst aber rechtzeitig zum Treffpunkt.

Kommentare

  1. hehe...worry - ist ja eigentlich etwas gemein, aber ich musste total schmunzeln, als ich den Beitrag gelesen habe. ;-) Ich kann mir leibhaftig vorstellen, wie sich die Panikattacke abgespielt hat. *grins*
    Ich hoffe, Du hattest eine super schöne Tour und alles ist glatt gelaufen. Freue mich natürlich, auch darüber zu lesen.
    Liebe Grüsslies
    Livia

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab auch schon über ein Topcase nachgedacht. Als Kofferraum für jeden Tag. Für meine Urlaubstouren schwöre ich aber nach wie vor auf das RackPack von Ortlieb. Diese Tasche ist einfach klasse.
    Auf meine neue Maschine passt vermutlich ohnehin kein Topcase. Guck mal:
    http://mysvenja.blogspot.com/2010/04/neulich-bei-kawasaki.html
    Viele Grüße, Svenja

    AntwortenLöschen
  3. Hmm..wie Svenja schon sagte, für Reisen würde ich auch ne Gepäckrolle vorziehen. Ich hatte letzes Jahr vor meiner ersten längeren Tour Lange überlegt, TopCase oder Gepäckrolle? Durchzufall bekam ich eine Gepäckrolle, das war das beste was passieren konnte:D
    ich bin gespannt, was du zum TopCase so berichtest;)
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.

 Diese Worte des Konfuzius treffen den Beginn und das Ende von fembike wie keine anderen. Denn vor 10 Jahren bin ich genau mit diesem Gefühl gestartet.  Ich wollte einen Ort schaffen, an dem Frauen die Motorradfahren Inhalte finden, mit denen sie etwas anfangen können. Ich wollte Erfahrungen und Inspiration weitergeben, die wirklich helfen, auf Augenhöhe, die ermutigen, die Spaß machen und Lust auf mehr wecken. Das ist mir gelungen. Ich wollte Frauen nicht nur im Netz sondern auch in der realen Welt zusammenbringen, damit sie gemeinsam unterwegs sein können. Auch das ist mir gelungen. Ich wollte etwas in der Branche bewegen. Dafür sensibilisieren, dass Frauen eigene Interessen und Ziele verfolgen, Themen und Herausforderungen oft anders angehen als Männer und sich dabei gerne untereinander austauschen. Auch das ist mir gelungen. Jetzt fragst Du Dich vielleicht, warum ich dann nicht weiter mache? Was mir leider nicht gelungen ist, ist an Budgets zu kommen. Die Gründe dafür sind viel

Bike Woman of the year 2016 - Jetzt bewerben

Bereits zum zweiten Mal sucht fembike gemeinsam mit der Fachmedienmarke » bike und business «, zusammen mit den Branchenpartnern BMW Motorrad, Michelin Motorradreifen und Stadler Motorradbekleidung die Powerfrauen der Motorradbranche. Wir zeichnen Frauen aus, die haupt- oder nebenberuflich im motorisierten Zweiradbusiness unterwegs sind. Persönlichkeit, individuelle Akzente im Motorradgeschäft, die Vernetzung in der professionellen Motorrad-Community und das Social-Media-Wirken sowie der Einklang von Beruf und Familie stehen im Fokus der Bewertung. Wer seinen persönlichen Weg im Zweiradbusiness gefunden hat, ist aufgerufen, uns und allen anderen zu zeigen, mit welch inspirierendem und individuellen Engagement die Arbeit verbunden ist. Bike Woman of the year 2016 – jetzt bewerben!   Fordere hier die Bewerbungsunterlagen an und sende diese bis spätestens 02. September 2016 ein. Der Preis wird im Rahmen der Fachtagung »bike und business« am 24. November 2016