Direkt zum Hauptbereich

Mittagspause mit Baby

jena/pixelio.de
Wie vielen, die im home-office arbeiten, fehlt auch mir tagsüber der Kontakt zu anderen Menschen. Deshalb habe ich beschlossen, mich in der Mittagspause zu verabreden. Das hat den Vorteil, dass ich erstens tatsächlich eine Pause mache und zweitens unter Leute komme. Doch wer, außer weiteren Heimarbeitern, hat Zeit? Antwort: Junge Mütter. Da ich in der Altersgruppe zwischen Mitte 30 und weit unter 40 bin, befinden sich zahlreiche Mütter in meinem Freundeskreis. Und wie es der Zufall will, erreicht mich die Mail einer Freundin, in der sie ankündigt, den Baby-Öffentlichkeits-Test inkl. Bustransfer zu wagen und sich mit mir treffen möchte.

Es klappt auch alles wunderbar. Baby schläft friedlich, wir schlendern über den Markt und bestellen im Öko-Lädchen etwas Feines zu essen. Just in dem Moment in dem das Essen serviert wird, meldet sich der kleine Wurm mit Weinen. Das wäre noch nicht so schlimm, denn im Öko-Laden hat man natürlich Verständnis. Auch umsitzende ältere Damen wechseln das Thema und tauschen sich über Kindererzeihung aus.

Doch leider ist das Baby trotz liebevollem Rumtragens und dem Angbot aus der Milchbar nicht zu beruhigen. Meine Freundin hatte einen Salat bestellt, den lässt sie sich nach einer Stunde einpacken. Meinen Auflauf habe ich mittlerweile alleine gegessen und noch einen Kaffee hinterher getrunken. Kaum sind wir draußen, schläft die Kleine in ihrem Wagen ein. Irgendetwas in dem Öko-Laden scheint ihr nicht gefallen zu haben. Kann man einem Engel etwas übel nehmen? Nein, natürlich nicht. Und so beschließen wir, einen erneuten Versuch zu wagen.

So war diese Mittagspause nicht nur ein Kontakt zu anderen Menschen sondern noch ein Ausflug in eine andere Welt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.

 Diese Worte des Konfuzius treffen den Beginn und das Ende von fembike wie keine anderen. Denn vor 10 Jahren bin ich genau mit diesem Gefühl gestartet.  Ich wollte einen Ort schaffen, an dem Frauen die Motorradfahren Inhalte finden, mit denen sie etwas anfangen können. Ich wollte Erfahrungen und Inspiration weitergeben, die wirklich helfen, auf Augenhöhe, die ermutigen, die Spaß machen und Lust auf mehr wecken. Das ist mir gelungen. Ich wollte Frauen nicht nur im Netz sondern auch in der realen Welt zusammenbringen, damit sie gemeinsam unterwegs sein können. Auch das ist mir gelungen. Ich wollte etwas in der Branche bewegen. Dafür sensibilisieren, dass Frauen eigene Interessen und Ziele verfolgen, Themen und Herausforderungen oft anders angehen als Männer und sich dabei gerne untereinander austauschen. Auch das ist mir gelungen. Jetzt fragst Du Dich vielleicht, warum ich dann nicht weiter mache? Was mir leider nicht gelungen ist, ist an Budgets zu kommen. Die Gründe dafür sind viel

Bike Woman of the year 2016 - Jetzt bewerben

Bereits zum zweiten Mal sucht fembike gemeinsam mit der Fachmedienmarke » bike und business «, zusammen mit den Branchenpartnern BMW Motorrad, Michelin Motorradreifen und Stadler Motorradbekleidung die Powerfrauen der Motorradbranche. Wir zeichnen Frauen aus, die haupt- oder nebenberuflich im motorisierten Zweiradbusiness unterwegs sind. Persönlichkeit, individuelle Akzente im Motorradgeschäft, die Vernetzung in der professionellen Motorrad-Community und das Social-Media-Wirken sowie der Einklang von Beruf und Familie stehen im Fokus der Bewertung. Wer seinen persönlichen Weg im Zweiradbusiness gefunden hat, ist aufgerufen, uns und allen anderen zu zeigen, mit welch inspirierendem und individuellen Engagement die Arbeit verbunden ist. Bike Woman of the year 2016 – jetzt bewerben!   Fordere hier die Bewerbungsunterlagen an und sende diese bis spätestens 02. September 2016 ein. Der Preis wird im Rahmen der Fachtagung »bike und business« am 24. November 2016

Aller Anfang ist schwer - leichter geht es mit Harley-Davidson

Wiedereinsteigertraining bei Harley-Davidson Wie ich mich wohl anstellen würde, wenn ich zwanzig oder mehr Jahre nicht auf einem Motorrad gesessen hätte und mich plötzlich auf einer blubbernden Harley-Davidson wieder finden würde? Diese Frage habe ich mir während des Wiedereinsteigertrainings einige Male gestellt. Wie es die Teilnehmer selbst empfunden haben, allen voran Quynh, die mir für ein Interview zur Verfügung stand, erfährst Du hier: www.fembike.de/unterwegs/wiedereinsteigertraining-spass-und-respekt Wenn Du dich angesprochen fühlst oder jemanden kennst, der oder die auch gerne wieder auf´s Bike möchte, gibt es hier die Chance, ein Wiedereinsteigertraining zu gewinnen: www.fembike.de/gewinnspiel/harley-davidson-wir-wollen-dich-zurueck Das Training kannst Du bei Deinem nächtgelegenen Harley-Davidson-Händler machen. Wiedereinsteigertrainings auf fembike.de zu gewinnen Viel Glück!!!