Direkt zum Hauptbereich

Unterwegs mit Karte, Navi und Intuition

© pathermedia/jcb_p
Bisher war ich bei Touren meist an zweiter Stelle hinter dem Guide oder irgendwo in der Gruppe unterwegs. In Florida allerdings bin ich voraus gefahren. Freie Sicht auf breite Straßen. Dank des Roadbooks mit Karten aus Google Maps hatten wir die tägliche Entfernung - allerdings in Meilen - sowie eine Wegbschreibung von Hotel zu Hotel.

Außerdem habe ich eine Florida-Motorradkarte an der Harley-Station in Miami gekauft. Zur Sicherheit hatten wir auch ein Handy mit Navigationssoftware dabei. Meist war das Kartenmaterial ausreichend. Außer in Miami. Die Stadt mit ihren vier Autobahnen und Straßen, die sich nach der Himmelsrichtung ausrichten und zusätzlich nummeriert sind, verwirren mich. Auch mit Intuition, mit der ich oft richtig lag, konnten wir hier den Weg nicht finden.

© pathermedia/travis_m
Der Versuch eines hilfsbereiten Streifenpolizisten mir die Aufteilung der Stadt zu erklären, war gut gemeint, half aber auch nicht sehr viel. Also musste das Navi eingeschaltet werden. Auch hier gab es Tücken, denn wir hatten unterschiedliche Adressangaben. So spielten wir mehrere Versionen durch, bis es endlich ein Ergebnis fand.

Es führte uns auf einen Parkplatz am Flughafen. "Alle, die ein Navi haben und in die 15. Straße wollen, landen bei mir," sagte der freundliche Parkplatzwächter und beschrieb mir den Weg über den Parkplatz und weiter zum Hotel. Ich war ziemlich erleichtert, als wir endlich ankamen.

Da wir natürlich keine Halterung für das Handy hatten, mussten wir improvisieren. So wurde es kurzerhand an den Tankschutz gebunden. Besser wäre vermutlich ein "richtiges" Navi gewesen mit einer einfachen Befestigung, wie sie z.B. bei www.navigations-zubehoer.de für unterschiedliche Geräte erhältlich ist.

... schnell montiert.

Navitasche mit Halterung ...















(Bilder: www.navigations-zubehoer.de)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.

 Diese Worte des Konfuzius treffen den Beginn und das Ende von fembike wie keine anderen. Denn vor 10 Jahren bin ich genau mit diesem Gefühl gestartet.  Ich wollte einen Ort schaffen, an dem Frauen die Motorradfahren Inhalte finden, mit denen sie etwas anfangen können. Ich wollte Erfahrungen und Inspiration weitergeben, die wirklich helfen, auf Augenhöhe, die ermutigen, die Spaß machen und Lust auf mehr wecken. Das ist mir gelungen. Ich wollte Frauen nicht nur im Netz sondern auch in der realen Welt zusammenbringen, damit sie gemeinsam unterwegs sein können. Auch das ist mir gelungen. Ich wollte etwas in der Branche bewegen. Dafür sensibilisieren, dass Frauen eigene Interessen und Ziele verfolgen, Themen und Herausforderungen oft anders angehen als Männer und sich dabei gerne untereinander austauschen. Auch das ist mir gelungen. Jetzt fragst Du Dich vielleicht, warum ich dann nicht weiter mache? Was mir leider nicht gelungen ist, ist an Budgets zu kommen. Die Gründe dafür sind viel

Bike Woman of the year 2016 - Jetzt bewerben

Bereits zum zweiten Mal sucht fembike gemeinsam mit der Fachmedienmarke » bike und business «, zusammen mit den Branchenpartnern BMW Motorrad, Michelin Motorradreifen und Stadler Motorradbekleidung die Powerfrauen der Motorradbranche. Wir zeichnen Frauen aus, die haupt- oder nebenberuflich im motorisierten Zweiradbusiness unterwegs sind. Persönlichkeit, individuelle Akzente im Motorradgeschäft, die Vernetzung in der professionellen Motorrad-Community und das Social-Media-Wirken sowie der Einklang von Beruf und Familie stehen im Fokus der Bewertung. Wer seinen persönlichen Weg im Zweiradbusiness gefunden hat, ist aufgerufen, uns und allen anderen zu zeigen, mit welch inspirierendem und individuellen Engagement die Arbeit verbunden ist. Bike Woman of the year 2016 – jetzt bewerben!   Fordere hier die Bewerbungsunterlagen an und sende diese bis spätestens 02. September 2016 ein. Der Preis wird im Rahmen der Fachtagung »bike und business« am 24. November 2016

Aller Anfang ist schwer - leichter geht es mit Harley-Davidson

Wiedereinsteigertraining bei Harley-Davidson Wie ich mich wohl anstellen würde, wenn ich zwanzig oder mehr Jahre nicht auf einem Motorrad gesessen hätte und mich plötzlich auf einer blubbernden Harley-Davidson wieder finden würde? Diese Frage habe ich mir während des Wiedereinsteigertrainings einige Male gestellt. Wie es die Teilnehmer selbst empfunden haben, allen voran Quynh, die mir für ein Interview zur Verfügung stand, erfährst Du hier: www.fembike.de/unterwegs/wiedereinsteigertraining-spass-und-respekt Wenn Du dich angesprochen fühlst oder jemanden kennst, der oder die auch gerne wieder auf´s Bike möchte, gibt es hier die Chance, ein Wiedereinsteigertraining zu gewinnen: www.fembike.de/gewinnspiel/harley-davidson-wir-wollen-dich-zurueck Das Training kannst Du bei Deinem nächtgelegenen Harley-Davidson-Händler machen. Wiedereinsteigertrainings auf fembike.de zu gewinnen Viel Glück!!!