Direkt zum Hauptbereich

Amazonentreffen 2010

War das schön - mit lauter interessanten Frauen Motorrad zu fahren. 13 Amazonen trafen sich im Hotel zur Post in Altenahr in der Eifel. Ich war sehr neugierig auf die anderen Teilnehmerinnen, wie ist ihr Fahrstil, kann ich mithalten, sind wir eher langsam unterwegs, Zickenterror, Männerhasstiraden?

Das Thema Frauentouren hatte ich bereits in einigen Foren zur Diskussion gestellt und bekam auch sehr kontroverse Antworten. Von Männern, die sich ausgegrenzt fühlten und Frauen, die lieber mit Männern fahren, Verständnislosigkeit auf beiden Seiten. Aber es gab auch viele offene Antworten von Frauen und Männern, die von ihren Erlebnissen berichteten und die durchaus die Vorteile und einen Sinn in getrennten Gruppen sehen - ohne in einen Geschlechterkampf einzusteigen.

Etwas verspätet und ziemlich verschwitzt (es waren bereits fast 30 Grad), traf ich mich mit Karin am Autobabahnparkplatz "Trollmühle" an der A 61. Wir kannten uns bis dahin nur über xing und per Telefon, waren aber sofort auf einer Wellenlänge. Wir besprachen, welche die schönste Strecke zum Hotel sein wird und fuhren gemeinsam weiter. Dank GPS an Karins KTM kamen wir gut voran. Auch Straßensperren und kleine Wanderwegchen waren keine wirklichen Hindernisse. Ich übernahm das letzte Teilstück, ab da, wo man sich nicht mehr verfahren kann, und wir erreichten Altenahr ohne Probleme.
Das Hotel war von der Ausstattung einfach. Die Zimmer zur Straße leider etwas laut. Und ein Leuchtschild vor meinem Fenster lud unzählige Motten zu einem ausgiebigen Rundflug in meinem Zimmer ein. Diese kleinen Unwegbarkeiten wurden allerdings durch die freundlichen Mitarbeiter in Küche und Service wieder wett gemacht. Chefin und Chefkoch hatten am gleichen Tag Geburtstag und da haben die Amazonen natürlich ein Ständchen zum Besten gegeben. Außerdem gab es keine Probleme seitens der Küche bei meinem Wunsch nach vegetarischem Essen. Überhaupt, waren Menü und Buffet lecker und vielseitig in der Auswahl.
Die Ausfahrt am Samstag startete ohne Verzögerung. Schnell war die Reihenfolge festgelegt und Barbara führte uns sicher durch kurviges Gelände, vorbei an Weinbergen und durch Wälder über schöne weite und schmale Straßen, durch Serpentinen und Wiesen. Das Tempo war so, dass jede gut mitkam. Die Schnelleren ließen sich zurück fallen und schlossen wieder auf. Die norddeutsche Fraktion freute sich über dreidimensionale Kurven. In den Pausen schwitzten und schwatzten wir, bis der Regen einsetzte. Meine Kawa wollte dann nicht mehr so richtig fahren. Sie ruckelte und ich hatte ein mulmiges Gefühl. Schnell war klar, dass sie Wasser zieht. Wir kamen trotzdem alle heil im Hotel an. Ich hatte das Gefühl, dass alle dankbar waren, zu dieser Gruppe zu gehören und sich freuen, ihre Erlebnisse mit den anderen zu teilen. Von Zickenterror oder Männerhass keine Spur.

Die Gruppe entpuppte sich als fulminater kleiner Haufen mit weitangereisten Teilnehmerinnen. So ging der Long-Rider-Pokal nach Berlin, den Pechvogel bekam Melanie. Sie hatte das Treffen organisiert und stürzte einen Tag vor Abreise so unglücklich, dass sie mit dem Zug anreisen musste. An Motorrad fahren war leider nicht mehr zu denken.

Woran wir aber dachten, war Spaß zu haben. Nicht nur beim Fahren sondern auch danach. Am Samstag spielte Deutschland gegen Argentinien und gewann 4:0. Das haben wir natürlich kräftig gefeiert. Auch Benzingespräche gab es: Tipps zum Fetten der Kette, welche Reifen man fährt, das Kurvenverhalten der eigenen Maschine, Sicherheitstrainings, Urlaubserlebnisse ... Aber auch Familie und der Job waren Themen.

Zurück ging es für mich gemeinsam mit Monika, die aus Kiel in die Eifel gefahren war und mit ihrem Partner, der am Sonntag zu uns gestoßen ist. Wir sind durch die Pfalz geflitzt mit Mittagspause am Johanniskreuz, durch das schöne Elmsteiner Tal zurück nach KA. Ich bin direkt zum Motorradstammtisch weiter gefahren und habe stolz von meiner ersten Amazonentour berichtet.

Ich freue mich schon auf das Treffen im nächsten Jahr. Dann geht es für die Amazonen nach Berlin. Weitere Infos findet Ihr in xing und auf ladies-on-wheels


Kommentare

  1. Das klingt nach einem ganz wunderbaren Treffen und überhaupt nach einer wirklich tollen Idee. Daran hätte ich sicher auch meinen Spaß, aber mit meiner kleinen 250er muss ich längere Strecken immer besonders sorgfältig planen, um nicht auf schnellen Bundesstraßen zu verhungern.
    Herzliche Grüße aus Kiel,
    Svenja

    AntwortenLöschen
  2. bravo! kaum bissl abkühlung und du haust nen tollen artikel raus. obwohl keine bikerin wär ich gern dabei gewesen ;) lg steffi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.

 Diese Worte des Konfuzius treffen den Beginn und das Ende von fembike wie keine anderen. Denn vor 10 Jahren bin ich genau mit diesem Gefühl gestartet.  Ich wollte einen Ort schaffen, an dem Frauen die Motorradfahren Inhalte finden, mit denen sie etwas anfangen können. Ich wollte Erfahrungen und Inspiration weitergeben, die wirklich helfen, auf Augenhöhe, die ermutigen, die Spaß machen und Lust auf mehr wecken. Das ist mir gelungen. Ich wollte Frauen nicht nur im Netz sondern auch in der realen Welt zusammenbringen, damit sie gemeinsam unterwegs sein können. Auch das ist mir gelungen. Ich wollte etwas in der Branche bewegen. Dafür sensibilisieren, dass Frauen eigene Interessen und Ziele verfolgen, Themen und Herausforderungen oft anders angehen als Männer und sich dabei gerne untereinander austauschen. Auch das ist mir gelungen. Jetzt fragst Du Dich vielleicht, warum ich dann nicht weiter mache? Was mir leider nicht gelungen ist, ist an Budgets zu kommen. Die Gründe dafür sind viel

Bike Woman of the year 2016 - Jetzt bewerben

Bereits zum zweiten Mal sucht fembike gemeinsam mit der Fachmedienmarke » bike und business «, zusammen mit den Branchenpartnern BMW Motorrad, Michelin Motorradreifen und Stadler Motorradbekleidung die Powerfrauen der Motorradbranche. Wir zeichnen Frauen aus, die haupt- oder nebenberuflich im motorisierten Zweiradbusiness unterwegs sind. Persönlichkeit, individuelle Akzente im Motorradgeschäft, die Vernetzung in der professionellen Motorrad-Community und das Social-Media-Wirken sowie der Einklang von Beruf und Familie stehen im Fokus der Bewertung. Wer seinen persönlichen Weg im Zweiradbusiness gefunden hat, ist aufgerufen, uns und allen anderen zu zeigen, mit welch inspirierendem und individuellen Engagement die Arbeit verbunden ist. Bike Woman of the year 2016 – jetzt bewerben!   Fordere hier die Bewerbungsunterlagen an und sende diese bis spätestens 02. September 2016 ein. Der Preis wird im Rahmen der Fachtagung »bike und business« am 24. November 2016

Aller Anfang ist schwer - leichter geht es mit Harley-Davidson

Wiedereinsteigertraining bei Harley-Davidson Wie ich mich wohl anstellen würde, wenn ich zwanzig oder mehr Jahre nicht auf einem Motorrad gesessen hätte und mich plötzlich auf einer blubbernden Harley-Davidson wieder finden würde? Diese Frage habe ich mir während des Wiedereinsteigertrainings einige Male gestellt. Wie es die Teilnehmer selbst empfunden haben, allen voran Quynh, die mir für ein Interview zur Verfügung stand, erfährst Du hier: www.fembike.de/unterwegs/wiedereinsteigertraining-spass-und-respekt Wenn Du dich angesprochen fühlst oder jemanden kennst, der oder die auch gerne wieder auf´s Bike möchte, gibt es hier die Chance, ein Wiedereinsteigertraining zu gewinnen: www.fembike.de/gewinnspiel/harley-davidson-wir-wollen-dich-zurueck Das Training kannst Du bei Deinem nächtgelegenen Harley-Davidson-Händler machen. Wiedereinsteigertrainings auf fembike.de zu gewinnen Viel Glück!!!