Montag, 1. November 2010

Wieder zurück - Florida war ein Traum

Check bei der Übernahme der Harleys bei Eagle Rider in Miami

Was soll man tun, wenn man einen traumhaften Urlaub in Florida verbracht hat, nach 9 Stunden Flug - ohne Schlaf - wieder heim kommt und feststellt, dass der Fotoapparat weg ist? Heulen, verzweifelt sein, sich ärgern und verwünschen, sich sinnlose Fragen stellen, z.B. warum man nicht noch einmal nachgeschaut hat, ob er noch da ist ...? Oder Handeln: eine E-Mail an die customer-care-Abteilung am Flughafen schicken, in USA beim Harley-Vermieter, der Bar vom letzten Abend und im Hotel anrufen? Weder Jammern noch Forschen haben etwas genützt. Kamera und Bilder sind futsch.

Was bleibt ist ein unvergleichlicher Urlaub mit traumhaften Stränden, golden glänzendem Wasser in der Abendsonne, Palmen überall, warmem Fahrtwind, fahren im T-Shirt, das Blubbern der Harleys ...

Am südlichsten Punkt der USA


Die Tour begann in Miami und führte uns über unzählige Brücken vorbei an ebenso unzähligen Pelikanen nach Key West.

Über den Tamiami-Trail fuhren wir schnurgerade durch die Everglades mit dem Ziel Naples. Wilde Krokodile, Kormorane, Greifvögel und Schildkröten konnten wir unterwegs beobachten.

Vom beschaulichen Naples ging es weiter in das mondäne St. Petersburgh. Die Strecke am Golf von Mexiko war wunderschön. Mit dem Blick auf breite Strände gesäumt von luxoriösen Villen und Hotels fuhren wir im T-Shirt bei 28 Grad Celsius in den Sonnenuntergang.


Wilde Krokodile -
die Pipipause hier habe ich mir doch lieber verkniffen
Am nächsten Tag wollten wir früh los. Wir hatten uns vorgenommen ganz romantisch am Strand zu frühstücken. So saßen wir schon um 08:45 Uhr auf den Harleys - doch die eine streikte. Nach einer Stunde Wartezeit kam der amerikanische Motorrad-ADAC mit einem Abschleppfahrzeug. Zum Glück kam es nicht zum Einsatz, denn das Problem konnte schnell behoben werden - ein Kontakt an der Batterie hatte sich gelöst. Das Frühstück war dann nicht mehr ganz so romantisch dafür aßen wir erleichtert, dass es kein großer Schaden war.

On the Road again
Weiter ging es nach Orlando. Die Strecke fuhren wir über die Autobahn - ein sogenannter Tollway. Leider wussten wir nicht, dass es hier keine Tankstellen gibt - im Gegensatz zu allen anderen Strecken. Die Benzinleuchte ging an und ich machte mir Sorgen, ob wir es noch zur nächsten Tankstelle schaffen. Auf dem letzten Tropfen sind wir dahin gerollt.

Von Orlando ging es nach Stuart, entlang an der raueren Atlantikküste und zurück nach Miami, wo wir den letzten Abend unseres traumhaften Urlaubs in South Beach verbrachten.

Danke Glücksfee für diesen tollen Gewinn und danke Eagle Adventure Tours für die gute Organisation und Vorbereitung.