Sonntag, 2. Mai 2010

Topcase löst Gepäckrolle ab

Gerade noch rechtzeitig vor der Tour in den Mai habe ich mich zum Kauf eines Topcases entschlossen. Eigentlich musste ich es gar nicht kaufen, denn zum Geburtstag bekam ich einen Gutschein dafür. Mein Plan war erst im Forum zu schauen, dann Angebote zu wälzen, im Laden zu feilschen und ein Schnäppchen zu  machen. Die Realität sah anders aus. Internetrecherche endet bei mir oft damit, dass ich 100 Meinungen von mehr oder weniger guten Experten lese und zum Schluss noch unentschlossener bin. Denn irgendwie leuchten Pro und Kontra-Argumente gleichermaßen ein und die Entscheidung liegt nach wie vor bei mir. Außerdem hatte ich schon ein Topcase gesehen, das mir gefiel und ich beschloss mit dem Motorrad dort hin zu fahren.

Müdes Klicken verursacht Schweißausbruch

Es war Freitag, die Sonne strahlte und ich saß auf. Und dann geschah es: dieses schreckliche Geräusch beim Starten - ein müdes Klicken und aus und das einen Tag vor der Tour! Die Batterie war platt und bei mir machten sich erste Schweißperlen auf der Stirn bemerkbar. Zum Glück konnte ich mit etwas Unterstützung die Batterie mit dem Auto überbrücken und starten.

Im Laden entschied ich mich - nach langem Abwägen - für ein 46-Liter-Topcase von Kappa und eine neue Batterie. Wenn ich schon Hilfe beim Überbrücken brauchte, wollte ich nun wenigstens das neue Topcase selber montieren. Es hat eine Weile gedauert, bis ich verstanden habe, wie diese merkwürdig gebogenen Metallteile an meinen Gepäckträger gehören, damit auch alles sicher befestigt werden kann. Aber es hat geklappt.

Heimtückisches Ladegerät verursacht Panikattake

Über Nacht habe ich dann die Batterie aufgeladen, d.h. ich habe um 06:45 Uhr bemerkt, dass das Ladegerät nicht eingeschaltet war. Mein Herz fing wild an zu Klopfen und mein Magen krampfte sich zusammen. Ich dachte, die Tour sei für mich gelaufen - ende und aus. Dass man Ladegeräte überhaupt einschalten muss - unglaublich! Nach diesem Panikanfall und einem hilfesuchenden Rettungsanruf bei einem Bikerfreund, konnte ich mich wieder entspannen. Zum Glück hat die Zeit noch gereicht um die Batterie aufzuladen und ich kam etwas gestresst aber rechtzeitig zum Treffpunkt.